Lernen in einer digitalen Welt – VORSCHAU AUF HEFT 4/2019

4. März 2019

Die Digitalisierung steht im Mittelpunkt des kommenden Heftes, und das schon zum dritten Mal seit 2011. Dies allein zeigt, wie umfassend die Veränderungen sind, die nicht nur die Lebens- und Berufswelt betreffen, sondern eben auch die Schule. Mit dem Geld aus dem »Digitalpakt« zwischen Bund und Ländern wird schon in den nächsten Monaten ein erheblicher Ausbau der digitalen Infrastruktur beginnen. Zugleich schreitet die Softwareentwicklung rasch voran und präsentiert fast wöchentlich neue und innovative Angebote für die Gestaltung des Unterrichts. In den Beiträgen des Schwerpunktes gehen wir auf viele Aspekte ein, mit denen sich Schulen beschäftigen müssen, wenn sie künftig verstärkt digitale Medien in den Unterricht einbeziehen. Vorgestellt werden wird u. a. das umfassende Entwicklungsprogramm einer Realschule, die seit Jahren zielgerichtet digitale Geräte nutzt. Unsere Autoren berichten von spannenden Projekten mit Tablets und Laptops und erläutern ein umfassendes schulinternes Fortbildungskonzept, mit dem die Lehrkräfte fit gemacht werden sollen für die Digitalisierung. Es wird gezeigt, wie sich Einfach-Computer dafür nutzen lassen, den Schülerinnen und Schülern Einblicke in die Funktionsweise von Computern zu vermitteln. Und wir fragen danach, welchen Beitrag die Schule zur »digitalen Fürsorge« leisten kann, was also Schülerinnen und Schüler in der Schule lernen sollten, um sich sicher in der digitalen Welt zu bewegen.

Außerdem

  • Der Beitrag stellt ein erfolgreich erprobtes Konzept zum »sozialen Klassenmanagement« vor.
  • Die Serie »Lehrerbelastung« mit sieben Erfolgsfaktoren für die Gestaltung von innerschulischen Entwicklungsprojekten zur Gesundheitsförderung.
  • Der Standpunkt setzt sich kritisch mit dem digitalen Pranger für Lehrkräfte auseinander, den die Partei »Alternative für Deutschland« in mehreren Bundesländern eröffnet hat.
  • Die Rezensionen mit aktuellen Neuerscheinungen rund um die Themen Inklusion und Umgang mit Heterogenität.