Sexuelle Vielfalt in der Schule – VORSCHAU AUF HEFT 2/2018

2. Januar 2018

Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt ist Bestandteil eines Menschenbildes, das von der Gleichwertigkeit jedes Menschen ausgeht. Dies wird auch in Konzepten sexueller Bildung deutlich. Übergreifende Fragen des kommenden Schwerpunkts sind deshalb: Welche Inhalte und Normen sollen beim Thema sexuelle Vielfalt vermittelt werden? Wie kann das Thema in den Schulalltag und in die Zusammenarbeit mit Eltern integriert werden? Wie können Lehrkräfte Lernanlässe zur Akzeptanz dieser Verschiedenheit gestalten?

Das kommende Heft bietet Anregungen zu den folgenden Themen:

  • Wie können unterschiedliche Lebensweisen altersgemäß zur Sprache gebracht werden?
  • Wie können Anfänge und ein gemeinsamer Rahmen zu diesem Thema geschaffen werden?
  • Wie kann geschlechterreflektierende Arbeit differenziert und langfristig angelegt werden?
  • Wie kann Offenheit für Vielfalt durch Schülermitwirkung und Beratungslehrkräfte unterstützt werden?
  • Wie können Lehrkräfte mit kritischen Einwänden von Eltern umgehen?
  • Wie können Lehrkräfte ein öffnendes und ermutigendes pädagogisches Repertoire entwickeln?

Den Beiträgen gemeinsam ist, dass die Akzeptanz sexueller Vielfalt Inhalt von Lehrplänen und schulischer Arbeit sein soll und deren Vermittlung eine wichtige Aufgabe von Lehrkräften ist. Wie dieser Anspruch im Unterricht, in Schule und im Kollegium umgesetzt werden kann, das zeigt die Vielfalt der Erfahrungen, von denen berichtet wird.

Außerdem

  • Der Beitrag zu Vorbehalten und Gelingensbedingungen fachübergreifenden Unterrichts.
  • Die Serie Teil 2 zur Bedeutung von »1968« für die Entwicklung von Schule und Unterricht.
  • Die Rubrik Kontrovers zum Sinn von Sommercamps in den Ferien.
  • Die Rezensionen mit Überlegungen zum Umgang mit Rechtsextremismus und Islamismus.